HVV-Logo

Aktuelles

Auf dieser Seite berichten wir ├╝ber aktuelle Ereignisse, Pressearbeit
und andere Stellungnahmen. Schauen Sie immer mal wieder herein!

25.02.2018 | 21.01.2018 | 04.03.2017 | 17.09.2016 | 13.07.2016 | 26.06.2016 |

 27.01.2016 | 19.09.2015 | 14.06.2015

25.02.2018

HVV zur Diskussion um die stadtgeschichtliche Dauerausstellung:

HVV-Mitgliedern platzt der Kragen!

Gro├če Entt├Ąuschung ├╝ber die Unt├Ątigkeit der Politik in der Angelegenheit ÔÇ×Stadtgeschichtliche Dauerausstellung”

Eine gut besuchte Jahreshauptversammlung im Staatsbadhotel ÔÇ×Maritim“ erfreute j├╝ngst nicht nur den Vorsitzenden des Heimat- und Versch├Ânerungsvereins Bad Salzuflen (HVV), Dr. Stefan Wiesekopsieker, sondern auch den Vorsitzenden des Lippischen Heimatbundes (LHB), Dr. Albert H├╝ser, der aufs herzlichste von den Mitgliedern begr├╝├čt wurde. In einem Gru├čwort stellte der LHB-Vorsitzende die Dachorganisation mit insgesamt 12.600 Mitgliedern, organisiert in ├╝ber 70 Ortsvereinen in ganz Lippe, vor und erl├Ąuterte aktuelle Vorhaben und Projekte des Bundes.

Anschlie├čend erstattete Dr. Stefan Wiesekopsieker den Jahresbericht. Bei nahezu gleichbleibender Mitgliederzahl (aktuell ziemlich genau 700) habe der HVV im vergangenen Jahr seinen Mitgliedern ein abwechslungsreiches Programm, bestehend aus Tages- und Mehrtagesfahrten, F├╝hrungen und Vortr├Ągen, geboten. Zu den H├Âhepunkten im Vereinsjahr h├Ątten die Mitausrichtung des Tages des offenen Denkmals im Schloss Stietencron sowie die Beteiligung am Sch├Âtmaraner Kiliansfest geh├Ârt. Dabei habe die dreit├Ągige Sch├Âtmar-Ausstellung alle Erwartungen ├╝bertroffen – der Zuspruch sei ├╝berw├Ąltigend gewesen.

Im Rahmen der Bem├╝hungen um den Erhalt der historischen Bausubstanz habe sich der HVV, so der Vorsitzende, f├╝r mehrere Bereiche und Einzel-Objekte eingesetzt – im Fall der ÔÇ×Villa Seeblick“ (Parkstra├če 39) leider bislang ohne Erfolg, obwohl ein B├╝rgerantrag zur Rettung dieses Baudenkmals gestellt worden sei. Gl├╝cklicherweise konnte durch eine klare Stellungnahme erreicht werden, dass die seitens des fr├╝heren Baudezernenten projektierten ÔÇ×Torheiten“ rund um das Ostertor ad acta gelegt worden seien. Als positives Beispiel f├╝r die Renovierung eines Baudenkmals benannte der Vorsitzende das Fachwerkhaus Wenkenstra├če 12, dessen Eigent├╝mer folgerichtig durch die Rudolf-G├╝nther-Medaille des HVV ausgezeichnet wurde.
F├╝r das laufende Jahr werde der Verein sich weiterhin in die aktuellen Diskussionen einbringen, etwa hinsichtlich des Masterplans f├╝r Sch├Âtmar. ├ťberdies m├Âchte der Verein seinen Mitgliedern in K├╝rze etwas Neues bieten: In regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden soll ein ÔÇ×Stadtfr├╝hst├╝ck“ ausgerichtet werden, zu dem die Mitglieder im Rahmen eines samst├Ąglichen Fr├╝hst├╝cks ├╝ber aktuelle Geschehnisse in der Stadt informiert werden sollen. Nat├╝rlich sollen auch die Gespr├Ąche untereinander nicht zu kurz kommen.

Den mit Abstand breitesten Raum der Jahreshauptversammlung nahm jedoch eine rege Diskussion ├╝ber die immer noch nicht erfolgte Realisierung der ÔÇ×Stadtgeschichtlichen Dauerausstellung“ in Anspruch. Gleich mehrere Mitglieder ├Ąu├čerten ihre Ver├Ąrgerung und Emp├Ârung ├╝ber die ÔÇ×Hinhaltetaktik“ der Politiker in dieser Angelegenheit. Der Vorsitzender hatte zuvor ├╝ber die zahllosen vollkommen fruchtlosen Gespr├Ąche mit dem B├╝rgermeister sowie den Politikern und den Vertretern des Staatsbades berichtet, aber ebenfalls an den erneuten Beschluss des Hauptausschusses zur Einrichtung der betreffenden Ausstellung vor genau einem Jahr erinnert. Bislang sei es jedoch nur bei Lippenbekenntnissen und Absichtserkl├Ąrungen geblieben, weshalb die Entt├Ąuschung im Vorstand und bei den Mitgliedern gewaltig sei. ÔÇ×Unser Engagement wird mit F├╝├čen getreten, da muss einem doch der Kragen platzen!“, so ein ver├Ąrgertes Mitglied w├Ąhrend der Versammlung.

Auch im Jahr des Bad-Jubil├Ąums, das ideal f├╝r die Er├Âffnung der Dauerausstellung geeignet gewesen w├Ąre, kennzeichne die Stadt ein ÔÇ×negatives Alleinstellungsmerkmal“: Es gebe keinen Ort, an dem die Geschichte der Stadt zum Thema gemacht werde. Ein trauriger Zustand, f├╝r den allein die desinteressierte Politik die Verantwortung trage, so der Vorsitzende res├╝mierend – eine Einsch├Ątzung, die mit st├╝rmischem Applaus bedacht wurde.
 

21.01.2018

Wieder lieferbar: "Verlorene Sch├Ątze"

Im Fr├╝hjahr 2012 brachte der Heimat- und Versch├Ânerungsverein Bad Salzuflen (HVV) das sechste Heft seiner Reihe "Bad Salzufler Haus- und Hofgeschichten" heraus. Es thematisiert den Verlorene Sch├Ątzeschleichenden Verlust historischer Bausubstanz in der Salzestadt, weshalb der Untertitel "Wie in Bad Salzuflen potentielle Baudenkm├Ąler verschwanden" lautet.

Im 48-seitigen Heft werden die zumeist traurigen Abriss-Geschichten zahlreicher Villa an der Park- Roon- oder Wenkenstra├če erz├Ąhlt. Auf diese Weise ger├Ąt das Schicksal der "T├╝rmchen-Villa" an der Wenkenstra├če, einst Urlaubsdomizil des letzten lippischen F├╝rsten, ebenso wieder in den Fokus wie die Zerst├Ârung der bis dahin intakten Augustastra├če oder der Abriss mehrerer Bauten auf Grund von Stra├čenbauma├čnahmen. Zahlreiche historische Aufnahmen runden das Heft ab.

Nachdem die "Verlorenen Sch├Ątze" seit gut zwei Jahren vergriffen waren, bringt der HVV nun eine aktualisierte Neuauflage heraus. Die Hefte sind ab sofort f├╝r 5 ÔéČ in jeder Buchhandlung zu erwerben. Der Verein hofft die Sensibilit├Ąt f├╝r die Denkmalpflege auf diese Weise zu f├Ârdern!
 

 

Jahreshauptversammlung
des Heimat- und Versch├Ânerungsvereins Bad Salzuflen (HVV)
 am 4. M├Ąrz 2017 im ÔÇ×Maritim”

Jahresr├╝cklick

Der Vorsitzende Dr. Stefan Wiesekopsieker erinnerte bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung, an der auch B├╝rgermeister Roland Thomas teilnahm und ein Gru├čwort sprach, an die zahlreichen Fahrten und Vortr├Ąge, die durch den Verein veranstaltet wurden. Besucht wurden im Rahmen einer Tages-/Halbtages-Fahrt u.a. Emden, Essen und das Ammerland; mehrt├Ągige Studienfahrten f├╝hrten die Mitglieder nach Bad Nauheim und Leipzig.

Ferner

  • setzte sich der HVV f├╝r den Erhalt der historischen Bausubstanz und das gewachsene Ortsbild unserer Stadt ein
  • organisierte und gestaltete der HVV den Tag des offenen Denkmals im September 2016
  • verlieh der HVV zum dritten Mal die Rudolf-G├╝nther-Medaille als Auszeichnung f├╝r hervorragendes privates Engagement im Denkmalschutz
  • wurde ein gedruckter Stadtrundgang unter dem Titel ÔÇ×Auf den Spuren von Rudolf G├╝nther“ herausgegeben.

Die Zahl der Mitglieder liegt bei gut 700; der nat├╝rliche Verlust an Mitgliedern (Ausscheiden aus Altersgr├╝nden, Krankheit oder Tod) konnte 2016 vollst├Ąndig ausgeglichen werden; wiederum waren es die vielseitigen und ├╝beraus attraktiven Angebote in den zweimal j├Ąhrlich verschickten Programmen sowie das enorme b├╝rgerschaftliche Engagement, was neue Mitglieder auch 2016 in gro├čer Zahl neu an den Verein heranf├╝hrte. Auch im ersten Quartal sind bereits weitere Eintritte zu verzeichnen.

Sichtlich erfreut zeigte sich der Vorsitzende ├╝ber das j├╝ngst vom Hauptausschuss des Rates abgegebene Bekenntnis zur Einrichtung einer stadtgeschichtlichen Dauerausstellung als Ersatz f├╝r das 2010 geschlossene Museum, ein Bekenntnis, das von B├╝rgermeister Roland Thomas in seinem Gru├čwort erneuert wurde. Wichtig sei nun, so Dr. Stefan Wiesekopsieker, dass alsbald die Verwaltung den Auftrag zur Umsetzung des Vorhabens erhalte und dass passende R├Ąume gefunden w├╝rden. Abermals sagte der Vorsitzende die finanzielle, personelle und ideelle Unterst├╝tzung des HVV zu.

Erleichtert zeigte sich der Vorsitzende ├╝ber die Ergebnisse der B├╝rgerversammlung zur Umgestaltung des Bereichs Am Markt/Osterstra├če. Dass der Marktbrunnen auf dem Markt bleibe und das Stahltor an der Osterstra├če nicht komme, entspreche dem Willen der B├╝rgerschaft, so der Vorsitzende. Der HVV habe von Anfang an eine klare Position in dieser Frage bezogen, und diese vor dem Hintergrund der historischen Gegebenheiten sachlich begr├╝ndet.

Kassenbericht

Schatzmeisterin Gerlinde Mohr erhielt gro├čes Lob f├╝r ihre exzellente Kassenf├╝hrung. G├╝nstig h├Ątten sich die Einnahmen durch den Verkauf der verschiedenen Hefte aus der vereinseigenen Schriftenreihen entwickelt. F├╝r die stadtgeschichtliche Dauerausstellung sei eine R├╝cklage geschaffen worden. Das Jahr 2016 schlie├čt insgesamt mit einem ├ťberschuss ab.

Vorstands- und Beiratswahlen

Bei den Wahlen des Vorstands wurden einstimmig wiedergew├Ąhlt:
Dr. Stefan Wiesekopsieker (Vorsitzender)
Brigitte Scheuer (stv. Vorsitzende)
Gerlinde Mohr (Schatzmeisterin)
Dr. Rainer L├╝bking (Schriftf├╝hrer).
In den Beirat wurden einstimmig wiedergew├Ąhlt:
Michael Hinke, Ernst Linneweber, Heidi Mares, Michael Pfaff und Ursel Wulf
Neu in den Beirat wurden einstimmig gew├Ąhlt:
Harald Ghelleri, Dr. Michael Vogt und Dr. Rainer Wittmann.
Verabschiedet wurde Fritz Altenh├Âner, der seit 2003 – zuerst als Schriftf├╝hrer, zuletzt als Beirat – dem Vorstand angeh├Ârte. Zusammen mit seiner Frau Anne organisierte er f├╝r den Verein unz├Ąhlige Fahrten zu Sehensw├╝rdigkeiten und Ausstellungen in ganz Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. In seiner Laudatio w├╝rdigte der Vorsitzende das das erfolgreiche Wirken und gro├če Engagement der Eheleute Altenh├Âner und ├╝berreichte im Namen des Vereins ein Abschiedsgeschenk.

2017-03-04_Altenh├Âner

Vorhaben f├╝r 2017

- Durchf├╝hrung interessanter Fahrten, u.a. nach Darmstadt, zur H├Ąmelschenburg und zu Ritterg├╝tern und Herrensitzen im M├╝hlenkreis Minden-L├╝bbecke; das aktuelle Programm kann ├╝ber den Vorsitzenden angefordert oder hier eingesehen werden

  • Durchf├╝hrung verschiedener Vortr├Ąge, u.a. zur ÔÇ×Geschichte der Sinalco AG”, zu ÔÇ×L├Ąndlichen M├Âbeln aus Lippe” oder zum ÔÇ×(Lippischen) Jagdschloss G├Âtschendorf in der Uckermark”
  • Umsetzung der einheitlichen Beschilderung der Bad Salzufler Baudenkm├Ąler
  • Organisation des n├Ąchsten Tages des offenen Denkmals (September 2017)
  • weiteres Bem├╝hen um die Einrichtung der Dauerausstellung zur Stadtgeschichte
  • kritische Begleitung von Bauprojekten – u.a. im Bereich Osterstra├če, Wandelhalle sowie bei der Kurpark- und Kurhaus-Umgestaltung
  • die vierte Verleihung der Rudolf-G├╝nther-Medaille, Vorschl├Ąge k├Ânnen ab sofort gemacht werden.
     

nach oben

 

“Wir zeigen Sch├Âtmar”

Gef├╝hrte Stadtrundg├Ąnge mit Musik
Kiliansfest-Samstag, 17.09.2016, 18 Uhr
Bega-Br├╝cke Bad Salzuflen-Sch├Âtmar

In drei gef├╝hrten Stadttouren  zeigen wir das historische Sch├Âtmar. Es geht 90 Minuten lang zu Fu├č in die Vergangenheit der Industriestadt Sch├Âtmar, ├╝ber den Pfarrkamp zur Kilianskirche und auf den Marktplatz mit Schlosspark und Schloss Stietencron. Begleitet von historischer Spielmannsmusik und gef├╝hrt durch kompetente Guides des Heimat-
und Versch├Ânerungsvereins Bad Salzuflen beantworten wir Fragen wie
ÔÇ×Wer war Kilian?”, ÔÇ×Was sagt uns die Vergangenheit ├╝ber unsere Gegenwart?”, ÔÇ×Was bringt die Zukunft Sch├Âtmar, und was braucht unsere Stadt?“

Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung f├╝r Bewohner und Freunde unsere sch├Ânen Kleinstadt. Die Sch├╝tzengesellschaft Sch├Âtmar von 1732 e.V. freut sich auf alle Familien und G├Ąste.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ab 16 Uhr l├Ądt der Spielmannszug der K├Ânigin K├╝rassiere Altenbeken zum Platzkonzert am Standquartiert der Sch├╝tzengesellschaft Sch├Âtmar von 1732 e.V. auf der Bega-Br├╝cke ein.
 

unspecified

Historisches Marschmusik-Platzkonzert

Es spielt das Traditionsmusikkorps Erstes Garderegiment zu Fu├č
Kiliansfest-Sonntag, 18.09.2016, 13 Uhr
Gro├če B├╝hne Sch├╝lerstra├če,  Bad Salzuflen-Sch├Âtmar
Platzkonzert- und Stadtfestatmosph├Ąre garantiert!

Das Traditionsmusikkorps Erstes Garderegiment zu Fu├č geh├Ârt zu den Top-Blasmusikkorps unseres Landes. Gespielt werden historische M├Ąrsche aus zwei Jahrhunderten in historischen Unformen. Das historische Repertoire sowie das Instrumentarium werden familiengerecht erl├Ąutert.

Die Botschaft der Veranstaltung: ÔÇ×Das ist unsere Tradition. Was ist Eure?” Ein kultureller Leckerbissen f├╝r Bewohner und Freunde unserer sch├Ânen Kleinstadt sowie f├╝r alle Menschen, die hier ihre Heimat suchen oder gefunden haben. Die Sch├╝tzengesellschaft Sch├Âtmar von 1732 e.V. freut sich auf alle Familien und G├Ąste.

Der Eintritt ist frei. Dauer des Platzkonzertes ca. 2 Stunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

nach oben

 

13.07.2016

Der HVV Bad Salzuflen l├Ądt zum Sommerfest ein

Am 13. August 2016 veranstaltet der Heimat- und Versch├Ânerungsverein Bad Salzuflen sein erstes Sommerfest und l├Ądt zu dieser Premiere alle Mitglieder des LHB herzlich ein, gemeinsam ein paar gem├╝tliche Stunden bei Bier (nat├╝rlich gibt es auch alkoholfreie Getr├Ąnke) und Bratwurst sowie Kuchen und Kaffee zu verbringen. Gefeiert und gegrillt wird auf dem Hof der Familie Hinke in Bad Salzuflen-Ehrsen, Mittelstra├če 21, von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Wer m├Âchte, hat die Gelegenheit zur Teilnahme an einem fachkundig gef├╝hrten Rundgang durch einen der ├Ąltesten Ortsteile Bad Salzuflens (15:00 Uhr). Zu Gast ist auch die Musikgruppe des Heimatvereins Leopoldsh├Âhe.

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt! Ausk├╝nfte durch Michael Pfaff, Tel. 05222 / 364563.

Einladung Sommerfest (Download)

nach oben

 

13.07.2016

Vorschl├Ąge gesucht zur
Verleihung der Rudolf-G├╝nther-Medaille

Am 10. September, am Vorabend des diesj├Ąhrigen Tages des offenen Denkmals, wird der Heimat- und Versch├Ânerungsverein Bad Salzuflen (HVV) zum bereits dritten Mal die Rudolf-G├╝nther-Medaille verleihen. Ausgezeichnet werden sollen denkmalgerechte Sanierungen von H├Ąusern und anderen Bauten im Stadtgebiet von Bad Salzuflen, es k├Ânnen aber auch der Einsatz f├╝r die Denkmalpflege und der Denkmalschutz ganz allgemein oder die Ver├Âffentlichung von Schriften zu entsprechenden Themen eine Preisverleihung rechtfertigen.

Medaille G├╝nther RSMedaille G├╝nther VS

Benannt ist die Medaille nach dem Bad Salzufler Architekten Rudolf G├╝nther (1880-1941), der wie kein anderer das Stadtbild pr├Ągte, u.a. durch Bauten, wie "Haus Bender" (Parkstra├če 16), "Haus Hansa" (Parkstra├če 36/38), "Haus Verpoort/G├╝nther" (Am Herforder Tor 7/9) oder das Denkmal ├╝ber der Paulinenquelle auf dem Salzhof - letzteres entstanden in Zusammenarbeit mit dem bekannten Bildhauer Gustav Reitner. Zahlreiche G├╝nther'sche Bauten stehen seit langem unter Denkmalschutz.

Entworfen wurde die zu verleihende Medaille von dem renommierten Dresdener Medailleur Peter G├Âtz G├╝ttler.

Der HVV-Vorstand bittet, Vorschl├Ąge f├╝r m├Âgliche Preistr├Ąger - zusammen mit einer kurzen, aussagekr├Ąftigen Begr├╝ndung - einzureichen, und zwar an den Vorsitzenden Dr. Stefan Wiesekopsieker, Winzerweg 2, 32108 Bad Salzuflen, wiesekopsieker@t-online.de. Einsendeschluss ist der 21. August 2016, die Jurysitzung soll Anfang September stattfinden.

nach oben

 

26.06.2016

Auf den Spuren von ...

Rudolf G├╝nther (1880-1941)

Neuerscheinung: Ein Rundgang zur Bad Salzufler Stadtgeschichte (1)

Mehr Infos: hier

 

27.01.2016

Tag der Archive 2016

Thema in diesem Jahr: ÔÇ×Mobilit├Ąt im Wandel”

Stadtarchiv Bad Salzuflen, Martin-Luther-Stra├če 2, am Sonntag, 6. M├Ąrz 2016 11.00-16.00 Uhr

F├╝hrungen: 11.30 Uhr und 14.30 Uhr
U.a. zu sehen: 1.000 Dias vom Bad Salzufler Eisenbahnwesen!

Flyer-Download

nach oben

 

 

19.09.2015

ÔÇ×Historische Ansichten aus Sch├Âtmar –

Ein Bildkalender f├╝r das Jahr 2016”

Schoetmar_2016_20Ende September erscheint - wieder mit Unterst├╝tzung des Heimat- und Versch├Ânerungsvereins Bad Salzuflen - ein Kalender f├╝r 2016 mit historischen Ansichten aus Sch├Âtmar. F├╝r jeden Monat wurde aus der Sammlung des HVV-Vorsitzenden Dr. Stefan Wiesekopsieker eine alte Postkarte oder ein Foto von ÔÇ×anno dazumal“ ausgew├Ąhlt und mit einer kurzen Erl├Ąuterung versehen.

Gezeigt werden Ansichten aus der Begastra├če, der Schlossstra├če sowie von vielen weiteren l├Ąngst verschwundenen H├Ąusern und Blickwinkeln. Das M├Ąrz-Bild d├╝rfte den einen oder anderen zum ganz genauen Hinsehen animieren: Es zeigt die pr├Ąchtige Villa des Zigarrenfabrikanten Wolff an der Schlossstra├če / Ecke Eduard-Wolff-Stra├če um1910!

Der Kalender ist - wie in den Vorjahren - zum Preis von 18 ÔéČ im ├Ârtlichen Buchhandel erh├Ąltlich; eine Bestellung ├╝ber den Heimat- und Versch├Ânerungsverein ist leider nicht m├Âglich.

 

nach oben

 

14.06.2015

Auslobung der Rudolf-G├╝nther-Medaille


Am 12. September, am Vorabend des diesj├Ąhrigen Tages des offenen Denkmals, wird der Heimat- und Versch├Ânerungsverein Bad Salzuflen (HVV) zum zweiten Mal die Rudolf-G├╝nther-Medaille verleihen.

Medaille G├╝nther VSMedaille G├╝nther RS

Ausgezeichnet werden sollen denkmalgerechte Sanierungen von H├Ąusern und anderen Bauten im Stadtgebiet von Bad Salzuflen, es kann aber auch der Einsatz f├╝r die Denkmalpflege und der Denkmalschutz ganz allgemein oder die Ver├Âffentlichung von Schriften zu entsprechenden Themen eine Preisverleihung rechtfertigen.

Benannt ist die Medaille nach dem Bad Salzufler Architekten Rudolf G├╝nther (1880-1941), der wie kein anderer das Stadtbild pr├Ągte, u.a. durch Bauten, wie "Haus Bender" (Parkstra├če 16), "Haus Hansa" (Parkstra├če 36/38), "Haus Verpoort/G├╝nther" (Am Herforder Tor 7/9) oder das Denkmal ├╝ber der Paulinenquelle auf dem Salzhof - letzteres zusammen mit dem bekannten Bildhauer Gustav Reitner. Zahlreiche G├╝nther'sche Bauten stehen seit langem unter Denkmalschutz. Entworfen wurde die Medaille von dem renommierten Dresdener Medailleur Peter G├Âtz G├╝ttler.

Der HVV-Vorstand bittet, Vorschl├Ąge f├╝r m├Âgliche Preistr├Ąger - zusammen mit einer kurzen, aussagekr├Ąftigen Begr├╝ndung - einzureichen, und zwar an den Vorsitzenden Dr. Stefan Wiesekopsieker, Winzerweg 2, 32108 Bad Salzuflen, wiesekopsieker@t-online.de.

Einsendeschluss ist der 20. August 2015, die Jurysitzung soll Anfang September stattfinden.

nach oben

 

06.04.2015

 

ÔÇ×Bad Salzufler Lebensbilder"

1. Vera Scheef / Stefan Wiesekopsieker: ÔÇ×Was ich zu sagen habe, h├Ąngt an den W├Ąnden". Der Maler Richard Sprick (1901-1968). (2012).

2. Stefan Wiesekopsieker: Wer war wer in Sch├Âtmar? Lebensbilder aus drei Jahrhunderten. (2015).

Wer war wer in Sch├ÂtmarÔÇ×Im zweiten Heft dieser Reihe, soeben erschienen unter dem Titel

 ÔÇ×Wer war wer in Sch├Âtmar? Lebensbilder aus drei Jahrhunderten",

werden folgende Sch├Âtmaraner in biografischen Skizzen portr├Ątiert:
 

  • Gustav Beckmann (1887-1977)
    B├╝rgermeister und Stadtdirektor
  • August Br├╝ggemann (1852-1909)
    Kaufmann und Betr├╝ger
  • Wilhelm Butterweck (1874-1943)
    Pfarrer und Heimatforscher
  • Carl Aemil Ulrich von Donop (1732-1777)
    Soldat und Schlossherr
  • Ferdinand Ewerbeck (1862-1921)
    Pfarrer
  • Hugo Frohne (1878-1963)
    Kaufmann und Turner
  • 2015_Lebensbilder_S23Theodor Heldman (1860-1933)
    Landrat und hoher Regierungsbeamter
  • Hermann Katz (1884-1959)
    Fabrikant
  • Ernst K├╝ster (1860-1909)
    Fabrikant
  • Herbert K├╝ster (1896-1978)
    Fabrikant und Handelskammerpr├Ąsident
  • August von Meien (1814-1900)
    Amtsrat
  • August M├╝ller (1886-1969)
    Volksschulrektor und Heimatforscher
  • Leopold Quosig (1842-1910)
    Rendant
  • Richard Sprick (1901-1968)
    Kunstmaler
  • 2015_Lebensbilder_S13Margarethe von Stietencron (1862-1937)
    Schlossherrin
  • Dr. Wilhelm Vehrling (1863-1931)
    Arzt und Kommunalpolitiker
  • Dr. Ulrich Volkhausen (1854-1937)
    Arzt und Mundartdichter
  • August We├čel (1813-1868)
    Pfarrer und Generalsuperintendent
  • Eduard Wolff (1855-1905)
    Fabrikant und Kommunalpolitiker
  • Gustav Wolff (1881-1965)
    Volksschulrektor und Vogelkundler

 

 

nach oben

 

BuiltWithNOF
[Startseite] [Aktuelles] [Vorstand] [Satzung] [Veranstaltungen] [Ver├Âffentlichungen] [Geschichte] [Links] [Datenschutz]
WebHosting und WebDesign: Kohls-Multimedia-Technik Bad Salzuflen © 2018
aktualisiert: 26.08.2018